Feldberger Hof rockt mit der Fundorena alle Wetter

Konsequente Familienfreundlichkeit haben sich Denise und Thomas Bahnhardt vom Familotel Feldberger Hof zum Ziel gesetzt und ihr Vier-Sterne-Haus im Schwarzwald ĂŒber 20 Jahre hinweg zu einem wahren Urlaubsparadies fĂŒr Familien entwickelt. Das Hotel liegt inmitten eines Naturschutzgebiets und direkt an der Talstation der Feldbergbahn. Im Sommer wie im Winter ist das Outdoor-Angebot fĂŒr Familien also perfekt – wenn das Wetter passt.

Um auch bei Schmuddelwetter und schneearmen Wintern gemeinsame Abenteuer mit der ganzen Familie möglich zu machen, hat sich das Hotelierpaar etwas ganz besonderes einfallen lassen: die Fundorena, einen neuen Indoor Sport- und Spaßpark. Mit Attraktionen, die auf rund 4.000 Quadratmetern und drei Etagen verteilt sind, macht sie den Schwarzwald zu jeder Jahreszeit zum Top-Ziel fĂŒr Familien. Bei unserer großen Familienpressereise von 8. bis 11. Dezember 2016 haben wir das neue Angebot gleich am Eröffnungstag mit Kind und Kegel unter die Lupe genommen.

Schnee gab es am Ankunftstag nicht, vielmehr haben uns graue Nebelschwaden am Feldberg begrĂŒĂŸt – perfekte Ausgangsbedingungen also um Attraktionen wie die synthetische Schlittschuhbahn, die Reithalle, den Trampolinpark mit einem extra entwickelten „Kids Fun-Trail“, die Dodgeball Trampolin-Arena und den „Freestyle Jump“, wo von Wettkampftrampolinen in ein Airbag-Landekissen gesprungen wird, auszuprobieren. Wer den Nervenkitzel nicht scheute, wagte sich im Hochseilgarten, der besonders eindrucksvoll unter dem Dach der Halle thront, an die verschiedenen Parcours.

Zur Eröffnungsfeier waren auch prominente GĂ€ste wie Fabian HambĂŒchen und Denise Bielmann angereist, um die neuen GerĂ€te gemeinsam mit uns auszuprobieren. Neben den ungewöhnlichen Attraktionen erstaunt besonders, wie planerisch geschickt die einzelnen Bereiche in dem modernen GebĂ€ude verteilt sind und wie gut sich der Bau aus Sichtbeton, Glas und Holz in seine Umgebung einfĂŒgt.

Nachdem wir die Fundorena auf Herz und Nieren geprĂŒft hatten und das Wetter am zweiten Tag der Pressereise aufklarte, stand ein gemeinsamer Besuch des Gipfels auf dem Programm. Mit dem Sessellift ging es auf die Spitze des Feldberges, wo wir einen umwerfenden Rundumblick bis hin zu den Alpen genießen konnten, bevor es bei einer Wanderung wieder bergab ging. Abends saßen wir dann beim gemĂŒtlichen Grillen an in Tischen eingelassenen heißen Steinen im Hotel zusammen.

Gemeinsame Erlebnisse prĂ€gen sich bekanntlich ein und nach dem ausgiebigen Test der Fundorena waren wir uns alle einig: Mit seinen spielerischen Sportangeboten sorgt die Fundorena dafĂŒr, dass der Familienurlaub bei jedem Wetter unvergessen bleibt.

Mit der Fundorena wird der Feldberger Hof zu einem der touristischen Hotspots fĂŒr Familienurlaub in Baden-WĂŒrttemberg

Der Feldberger Hof im Schwarzwald eröffnet mit der Fundorena Deutschlands höchstgelegenen Indoor Hochseilgarten.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Freizeitplanung. Mit der Eröffnung der einzigartigen Fundorena, dem Indoor Sport- und Spaßpark vom Feldberger Hof, ist jetzt klar wohin die Reise geht: Familien fahren auf den Feldberg – und zwar bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit.

Konsequent entwickelt fĂŒr Familien

Der Feldberg ist der Höchste in Baden-WĂŒrttemberg und das Höchste fĂŒr aktive Familien und Urlauber. Nach acht Monaten Bauzeit ist der rund sechs Millionen teure Neubau der Fundorena der aktuelle Gipfel der familienfreundlichen Unternehmensplanung des Hotelier-Paares Denise und Thomas Banhardt. Seit 1993 investieren sie im Feldberger Hof konsequent in Angebote fĂŒr Familien. „Wir haben hier unendliche Möglichkeiten, Familien einen tollen Urlaub zu bieten“, sagt Thomas Banhardt. Aus dieser Überzeugung heraus, setzt er seine visionĂ€ren Ideen in Sachen Familienurlaub um. Sei es in der fast 20-jĂ€hrigen Zusammenarbeit mit der Hotelkooperation Familotel, den vielen wahrgewordenen KindertrĂ€umen in den verschiedenen Spielbereichen des Feldberger Hofes oder in einer nachhaltigen Hotelentwicklung. Der Feldberger Hof ist das erste klimaneutrale Hotel Deutschlands, er erhielt schon drei Mal in Folge die Auszeichnung „familienfreundlichstes Hotel in Baden-WĂŒrttemberg“ sowie das vom TÜV Nord und dem Deutschen Kinderschutzbund verliehene Siegel „OK. FĂŒr Kids“. DarĂŒber hinaus ist der Feldberger Hof mit seiner Spezialisierung auf Familienurlaub auch wirtschaftlich Ă€ußerst erfolgreich. Die Auslastung des 450-Betten-Hauses liegt mit ca. 125.000 Übernachtungen bei ĂŒber 90 Prozent. Das ist eine herausragende Zahl im Hotelgewerbe.

EinprÀgsame Erlebnisse bei jedem Wetter

Mit der Fundorena, die sich ĂŒber drei Stockwerke und 4.000 qm NutzflĂ€che erstreckt, kommt nun das völlig wetterunabhĂ€ngige Bewegungs- und Erlebnisangebot fĂŒr Hotel- und TagesgĂ€ste auf den Feldberg. Der dreigeschossige Indoor Spiel- und Spaßpark in moderner Bauweise aus Sichtbeton, Glas und Holz, ist eine Alternative bei Schmuddelwetter, kalten FrĂŒhjahren oder nassen Herbsten und eine touristische Antwort auf den Klimawandel – auch wenn die Winter auf dem Feldberg noch schneesicher sind. Betreiber ist die Firma Thoma Action Team unter Inhaber Gundolf Thoma und GeschĂ€ftsfĂŒhrer Philipp Loose. „In der Fundorena können wir Familien ganzjĂ€hrig noch mehr einprĂ€gsame Erlebnisse ermöglichen“, sagt Thomas Banhardt. Der Familienvater weiß sehr gut, was einen Familienurlaub unvergesslich macht.

Mit Mama, Papa, Oma oder Opa gemeinsam durch den extra fĂŒr die Fundorena entwickelten „Kids Fun-Trail“ zu kriechen, zu klettern oder zu hĂŒpfen ist mit Sicherheit ein solch‘ besonderer Moment. Einzigartig ist Deutschlands höchster Indoor Hochseilpark, der mit acht verschiedenen Trails unter dem Dach der Fundorena auf schwindelfreie GĂ€ste wartet. Eine echte Herausforderung! Von den Wettkampftrampolinen im „Freestyle Jump“ in das Airbag-Landekissen zu hĂŒpfen ist auch ein spannender Nervenkitzel. Beides erfordert Mut und SelbstĂŒberwindung, doch der Erfolg bleibt garantiert felsenfest in Erinnerung.

Schlittschuhlaufen ohne Eis

Eine kleine Sensation ist die Schlittschuhbahn direkt neben der gemĂŒtlichen Chicco’s Lounge im Eingangsbereich. Die ökologisch nachhaltigen Platten erreichen 80 Prozent der GleitfĂ€higkeit von Eis und können ohne Verwendung von Wasser oder Schmiermitteln ĂŒber mehrere Jahre befahren werden. ZukĂŒnftige EiskunstlĂ€ufer haben darauf genauso ihren Spaß wie AnfĂ€nger mit den lustigen Pinguinen zum Schieben und Festhalten. FĂŒr die Auswahl der richtigen Gleitplatten tourte Thomas Banhardt durch verschiedene Freizeitparks der Welt, bis er von einem Angebot ĂŒberzeugt war. Im Feldberger Hof orientiert man sich an den Besten in Sachen Spiel und Spaß. Deshalb gibt es in der Fundorena auch eine ringsum gepolsterte Dodgeball Trampolin-Arena fĂŒr den neuen Trend-Sport aus den USA – Ă€hnlich unserem Völkerball, nur viel rasanter. Aber es wĂ€re nicht der Feldberger Hof, mit seiner ĂŒber 150-jĂ€hrigen Tradition, wenn nicht auch die vierbeinigen Lieblinge der Kinder ihren Platz in der Fundorena finden wĂŒrden: Die acht Ponys freuen sich schon auf die ersten Runden in der neuen Reithalle im Untergeschoss, denn auch sie sind gerne im Trockenen.

Die Fundorena in Daten und Fakten:
Investition: 6 Millionen Euro
NutzflÀche: 4.000 qm
Reithalle: 400 qm
Synthetische Schlittschuhbahn (mit Verleih): 400 qm
Trampolin Park mit:
Kids Fun-Trail (200 qm), Dogeball Arena (190 qm), Freestyle Jump (135 qm)
Indoor Hochseilpark: 1.100 qm (8 trails)
Freizeithalle: 170 qm
Fitnessstudio: 55 qm
Kiteschule: 60 qm
Chicco’s Lounge

Eintrittspreise:
FĂŒr das Combi-Ticket (2,5 h; ohne Reiten, Bungee-Trampolin und Verleih) zahlen Erwachsene 25 Euro, Kinder (3-8 Jahre) 17 Euro. FĂŒr Kinder von 9-17 Jahren, Azubis, Studenten und Behinderte kostet der Eintritt 21 Euro.
Die Attraktionen können auch einzeln genutzt werden zu entsprechend reduzierten Preisen.

Besitzer der Hochschwarzwald-Card können die einzelnen Attraktionen einmal pro Tag fĂŒr eine begrenzte Zeit kostenlos nutzen.

Kontakt Medien:
RSPS Agentur fĂŒr Kommunikation GmbH, Rainer Schwarz, Bei der Kirche 2, 72074 TĂŒbingen, Telefon +49 (0)7071/98 98 40, rsps@rsps.de

Feldberger Hof garantiert Exzellente Ausbildung. Nachwuchsförderung auf höchstem Niveau beschert begehrtes Zertifikat

Am Familotel Feldberger Hof wird jetzt  zertifiziert exzellent ausgebildet.

Feldberg, den 09.07.2016. Aufgrund einer herausragenden Ausbildungspolitik wurde der Feldberger Hof am Freitag mit dem begehrten GĂŒtesiegel „Exzellente Ausbildung“ ausgezeichnet. Das 2013 von der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e.V. (HDV) in Zusammenarbeit mit der Dekra entwickelte Zertifikat wird an vorbildhafte Betriebe vergeben. Aktuell tragen 37 HĂ€user das Label. Die HĂŒrden sind hoch. „Nur Hotels, die einen umfangreichen Kriterienkatalog erfĂŒllen, der weit ĂŒber die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht, kommen fĂŒr das Siegel in Frage“, erklĂ€rte HDV-Vorstand David Depenau im Rahmen der Auszeichnung des Feldberger Hofs. „Ich freue mich, dass sich mit dem Feldberger Hof ein weiteres namhaftes Haus öffentlich zur ,Exzellenten Ausbildung’ bekennt und sich damit in eine Reihe mit ebenfalls zertifizierten Hotels wie die neun deutschen Hotels der Mövenpick Gruppe, das Mariott Hotel Frankfurt oder das Sheraton DĂŒsseldorf Airport Hotel stellt.“

WertschÀtzung der Mitarbeiter

Vom GĂŒtesiegel „Exzellente Ausbildung“ erhofft sich Hotelinhaber Thomas Banhardt einen wertvollen Wettbewerbsvorteil bei der Rekrutierung junger Talente. „Unsere Auszubildenden sind die FĂŒhrungskrĂ€fte von morgen. Diese wollen wir am Feldberger Hof fördern, aber auch fordern. Das Zertifikat hilft uns dabei, diese Philosophie nach außen zu tragen. Deshalb haben wir uns hier vor zwei Jahren dazu entschlossen, uns um das HDV-GĂŒtelsiegel zu bewerben.“

Die Idee trĂ€gt bereits erste FrĂŒchte. „Vor allem bei unseren Auszubildenden kommt die Zertifizierung sehr gut an, da sie zeigt, welche WertschĂ€tzung wir unseren Mitarbeitern entgegenbringen“, sagt Banhardt. „Unsere Lehrlinge wiederum treten nach außen, zum Beispiel an der Berufsschule, als Botschafter fĂŒr den Feldberger Hof auf. Es ist bereits vorgekommen, dass Hotelfach-Azubis ihre bereits angefangene Lehre bei uns abschließen wollten, weil Sie mitbekommen haben, welchen Stellenwert das Thema Ausbildung bei uns im Feldberger Hof genießt.“

Über das Familotel Feldberger Hof

Als höchstgelegenes Hotel Deutschlands setzt der Feldberger Hof im Schwarzwald seit ĂŒber 150 Jahren MaßstĂ€be. 1864 eröffnet spielte er eine zentrale Rolle bei der Verbreitung des Skisports und avancierte in den 1920er Jahren zu einer Adresse von Weltruhm. Mit der Übernahme durch Thomas und Denise Banhardt im Jahr 1993 entwickelte sich der Feldberger Hof zum vielfach ausgezeichneten Vier-Sterne-Haus und zu einem wahren Paradies fĂŒr Kinder. Das seit 1998 zur Familotel-Kooperation zĂ€hlende Sport- und Familienhotel hat eine Jahresauslastung von ĂŒber 90 Prozent und nimmt als erstes klimaneutrales Hotel in Deutschland eine wichtige Vorreiterfunktion in Sachen Umwelt- und Klimaschutz ein.

Abdruck Bild und Text honorarfrei.

Bildunterschrift: Hotelinhaber Thomas Banhardt (Bild links) und die Ausbildungsbeauftragte Frau Julia Auer nahmen das Zertifikat aus den HÀnden von David Depenau, stellvertretender Vorsitzender der HDV und Direktor der WeissenhÀuser Strand GmbH & Co. KG entgegen.

Kontakt:
Familotel Feldberger Hof, Dr. Pilet Spur 1, 79868 Feldberg, Telefon +49 (0)7676/180, info@feldberger-hof.de, www.feldberger-hof.de

Kontakt Medien:
RSPS Agentur fĂŒr Kommunikation GmbH, Bei der Kirche 2, 72074 TĂŒbingen, Telefon +49 (0)7071/98 98 40, rsps@rsps.de

125 Jahre Skilauf im Hochschwarzwald. Großes JubilĂ€um anlĂ€sslich der Geburtsstunde des Skisports im höchsten deutschen Mittelgebirge

 AnlĂ€sslich des Themas 125 Jahre Skilauf im Hochschwarzwald waren wir Mitte Dezember auf großer Pressereise rund um den Feldberg.

Der Schwarzwald rĂŒstet sich fĂŒr einen Mega-Winter: Denn vor 125 Jahren schlug die Geburtsstunde des Skisports im höchsten deutschen Mittelgebirge. Im Februar 1891 bestieg der erste Skifahrer den Feldberg und löste damit einen nie dagewesenen Boom aus: Die Entdeckung der neumodischen Holzbretter revolutionierte den Schwarzwald, der Feldberg wurde zum Zentrum des Skisports in Mitteleuropa.

Dieses historische Ereignis wird im JubilĂ€umswinter 2015/2016 mit zahlreichen Großveranstaltungen gefeiert. Zwischen November und April finden rund 30 Events statt – von Ausstellungen und VortrĂ€gen, ĂŒber historische Skirennen und FilmvorfĂŒhrungen, bis zu hochkarĂ€tigen Wettbewerben, dem FIS Snowboardcross Weltcup und dem FIS Skisprung Weltcup

Die Geburtsstunde des Skilaufs in Mitteleuropa

Am 8. Februar 1891 steigt der französische Diplomat und Abenteurer R. Pilet aus der Höllentalbahn in Titisee. Auf vorne seltsam zugebogenen Holzbrettern und mit einem langen Stock in den HĂ€nden kĂ€mpft er sich durch zwei Meter hohen Neuschnee bis auf den 1.493 Meter hohen Feldberggipfel. Seine Besteigung hĂ€lt er im GĂ€stebuch des Feldberger Hofes fest: „R. Pilet, Dr.jur. Heidelberg, Febr. 8 1891 – auf norwegischen Schneeschuhen“. Es ist die Geburtsstunde des Skilaufs in Mitteleuropa.

Feldberger Hof schafft den Hattrick. Das Familotel wird zum dritten Mal familienfreundlichstes Hotel in Baden-WĂŒrttemberg

Mike Böttcher, Hoteldirektor am Feldberger Hof, freut sich ĂŒber den Hattrick.  Zum dritten Mal ist der Feldberger Hof familienfreundlichstes Hotel Baden-WĂŒrttembergs.

Mike Böttcher, Hoteldirektor am Feldberger Hof, freut sich ĂŒber den Hattrick.
Zum dritten Mal ist der Feldberger Hof familienfreundlichstes Hotel Baden-WĂŒrttembergs.

Dreimal in Folge schickte Hoteldirektor Mike Böttcher den Feldberger Hof bislang ins Rennen. Ebenso oft holte sich das Familotel im Hochschwarzwald den Titel des familienfreundlichsten Hotels im LĂ€ndle. Beim gemeinsamen Landeswettbewerb „familien-ferien in Baden-WĂŒrttemberg 2015“ der Tourismus Marketing GmbH Baden-WĂŒrttemberg (TMBW) und der DEHOGA Tourismus Baden-WĂŒrttemberg erreichte der Betrieb 77 von 78 möglichen Punkten. Das ist die höchste Punktzahl, die jemals im Rahmen des seit 1998 alle drei Jahre stattfindenden Contest vergeben wurde.

Die einzelnen Wertungen erfolgten teils nach offizieller RĂŒcksprache, teils durch anonyme Tests durch eine unabhĂ€ngige Experten-Jury. Verschiedene Kategorien, unter anderem die Bereiche Sicherheit in Haus und Anlagen, Serviceleistungen oder Freizeitangebote, waren auf dem PrĂŒfstand. Drei Jahre darf sich der Feldberger Hof nun mit seiner neuen Auszeichnung schmĂŒcken, ehe 2018 die nĂ€chste Runde des Landeswettbewerbs beginnt.

NĂ€chste Ziel: volle Punktzahl

„FĂŒr den Feldberger Hof ist es eine große Ehre, bereits zum dritten Mal in Folge den Titel des familienfreundlichsten Hotels in Baden-WĂŒrttembergs tragen zu dĂŒrfen“, freut sich Hoteldirektor Mike Böttcher ĂŒber den Hattrick. „Die Auszeichnung ist umso höher zu bewerten, da sich unter anderem große Namen wie der Europapark, aber auch eine Vielzahl an renommierten HĂ€usern etwa in Baiersbronn oder in der Landeshauptstadt Stuttgart beworben hatten.“ Doch Böttcher hat bereits ein neues Ziel fest im Visier. „Beim nĂ€chsten Mal wollen wir alle erreichbaren Punkte an den Feldberger Hof holen. Wir wachsen schließlich mit der Herausforderung“, lacht er.

Auch Inhaber Thomas Banhardt ist hoch zufrieden mit dem jĂŒngsten Erfolg. „Die Auszeichnung von TMBW und DEHOGA ist ein Beleg dafĂŒr, dass wir mit unserem eingeschlagenen Kurs aus bahnbrechenden Innovationen und mutigen Investitionen absolut richtig liegen. Deshalb werden wir auch in Zukunft stetig neue Projekte, wie aktuell die Event-Halle, vorantreiben, und so die AttraktivitĂ€t des Feldberger Hofes aber auch der Tourismusregion Hochschwarzwald weiter erhalten und erhöhen.“

Über das Familotel Feldberger Hof

Als höchstgelegenes Hotel Deutschlands setzt der Feldberger Hof im Schwarzwald seit ĂŒber 150 Jahren MaßstĂ€be. 1864 eröffnet spielte er eine zentrale Rolle bei der Verbreitung des Skisports und avancierte in den 1920er Jahren zu einer Adresse von Weltruhm. Mit der Übernahme durch Thomas und Denise Banhardt im Jahr 1993 entwickelte sich der Feldberger Hof zum vielfach ausgezeichneten Vier-Sterne-Haus und zu einem wahren Paradies fĂŒr Kinder. Das seit 1998 zur Familotel-Kooperation zĂ€hlende Sport- und Familienhotel hat eine Jahresauslastung von ĂŒber 90 Prozent und nimmt als erstes klimaneutrales Hotel in Deutschland eine wichtige Vorreiterfunktion in Sachen Umwelt- und Klimaschutz ein.

Feldberger Hof wird zum Familienclub-Resort. Inhaber Thomas Banhardt investiert 6 Millionen Euro in wegweisenden Ausbau

Feldberger Hof wird zum Familienclub-Resort. Inhaber Thomas Banhardt investiert 6 Millionen Euro in wegweisenden Ausbau.

Seit Denise und Thomas Bahnhardt 1993 den Traditionsbetrieb Feldberger Hof im Hochschwarzwald ĂŒbernommen haben, gehört dieser mit zu den erfolgreichsten privat gefĂŒhrten HĂ€usern im Schwarzwald. Bis heute avancierte das ĂŒber 150 Jahre alte ehemalige „Grand Hotel“ unter anderem zum ersten klimaneutralen Hotel in Deutschland und nimmt in Sachen Umweltschutz bundesweit nach wie vor eine bedeutende Rolle ein. In erster Linie jedoch ist der zum Familotel-Verbund gehörende Feldberger Hof ein Paradies fĂŒr Familien. Den Erfolg dieser klaren Ausrichtung belegt eine sehr erfolgreiche Jahresauslastung von 90 Prozent.

Den Familienurlaub der Zukunft gestalten

Um den Feldberger Hof auch in Zukunft zu den beliebtesten Familienhotels in Deutschland zĂ€hlen zu können, hat die Familie Banhardt nun ein wegweisendes Zukunftsprojekt in die Wege geleitet. So wird das Vier-Sterne-Haus in den kommenden Jahren sukzessive zu einem Familienclub-Resort ausgebaut. Ziel ist es, ein erweitertes Indoor- und Outdoorangebot zu schaffen, das Eltern und ihren Kindern ermöglicht, das ganze Jahr ĂŒber abwechslungsreiche Tage und einen erholsamen Urlaub im Feldberger Hof zu verbringen. „Ein Paradies fĂŒr Familien, in dem Eltern und ihre Kinder eine unbeschwerte Zeit und ein gemeinsames Erleben aus Sport und Spaß genießen können“ wie Thomas Banhardt resĂŒmiert.

Unter dem Projektnamen „Sport, Spaß und Energiecenter Feldberg“ wird dazu derzeit ein neues GebĂ€ude erstellt. Hier bietet sich fĂŒr die jungen GĂ€ste bald schon die Möglichkeit, witterungsunabhĂ€ngig auf ĂŒber 2500 qm verschiedene Attraktionen zu erleben: unter anderem mit einem Hochseilgarten, einer synthetischen Eisbahn und sowie einen spektakulĂ€ren Trampolinpark. SpĂ€ter kommt dann im Haupthaus des Hotel Feldberger Hofs die Erweiterung des Erholungs- und Wellnessbereichs als RĂŒckzugsmöglichkeit fĂŒr die Erwachsenen hinzu.

Das Gesamtinvestitionsvolumen belĂ€uft sich insgesamt auf 6 Millionen Euro. „Mit unserem aktuellen Freizeit- und Betreuungsprogramm, der Ausgestaltung unserer Zimmer und Appartements und Bonusangeboten wie der Hochschwarzwaldcard haben wir bereits eine gute Basis geschaffen“, sagt Inhaber Thomas Banhardt. „Jetzt ist es unsere wichtigste Aufgabe, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern die Weichen fĂŒr den optimalen Familienurlaub fĂŒr usnere nĂ€chste Generation zu stellen.“

Ausbau zur Naturparkanlage

Auch die Destination Feldberg entwickelt sich weiter. Die Gemeinde Feldberg hat sich dazu entschlossen ein neues Parkhaus fĂŒr alle TagesgĂ€ste auf dem Feldberg mit ĂŒber 1.200 StellplĂ€tzen auf mehreren Parkebenen direkt gegenĂŒber dem Hotel mit zu entwickeln. Dies schafft einerseits neue Parkmöglichkeiten und hĂ€lt andererseits den Parksuchverkehr vom Hotel fern. FĂŒr dieses Projekt zeichnet allein das Bankhaus Ellwanger aus Stuttgart verantwortlich. Die Planung und Umsetzung erfolgt durch die Firma Goldbeck. Betrieben wird das Parkhaus spĂ€ter vom französischen Unternehmen Vinci, dem grĂ¶ĂŸten Parkausbetreiber Europas.

Die ehemaligen ParkplĂ€tze direkt am Haupthaus des Feldberger Hofs werden anschließend renaturiert und landschaftlich neu gestaltet. Dadurch entstehen neue GrĂŒnflĂ€chen, die das Gesamtarrangement dann als eine Naturparkanlage erlebbar machen. „SelbstverstĂ€ndlich entwickeln wir uns auch konzeptionell immer weiter“, verspricht Thomas Banhardt. „So werden wir beispielsweise in Zukunft noch mehr Wert auf gesundes Essen aus saisonaler und regionaler Erzeugung legen.“

Über das Familotel Feldberger Hof

Der Feldberger Hof im Schwarzwald setzt seit ĂŒber 150 Jahren MaßstĂ€be.

1864 eröffnet spielte er eine zentrale Rolle bei der Verbreitung des Skisports in Deutschland und avancierte in den 1920er Jahren zu einer touristischen Adresse von Weltruhm. Mit der Übernahme durch Thomas und Denise Banhardt im Jahr 1993 entwickelte sich der Feldberger Hof zum vielfach ausgezeichneten Vier-Sterne-Haus und zu einem wahren Paradies fĂŒr Kinder. Das seit 1998 zur Familotel-Kooperation zĂ€hlende Sport- und Familienhotel hat eine Jahresauslastung von circa 90 Prozent und nimmt als erstes klimaneutrales Hotel in Deutschland eine wichtige Vorreiterfunktion in Sachen Umwelt- und Klimaschutz ein.

Medienkontakt:

Hotel PR und Tourismus PR, RSPS Agentur fĂŒr Kommunikation GmbH, Bei der Kirche 2, 72074 TĂŒbingen, Tel. +49 (0)7071 989840, rsps@rsps.de, www.rsps.de

 

Familotel Feldberger Hof auf RTL2

fehoMorgen ist es soweit. Das Familotel Feldberger Hof​ in einer ganzen Sendung auf RTL II bei „Mein Traumjob – Die Chance meines Lebens“. „Du bist zu alt“, „du hast zu wenig Erfahrung“, „du passt nicht in unser Profil“ – StandardsĂ€tze, von denen Arbeitssuchende ein Klagelied singen können. Aber damit ist jetzt Schluss! In der neuen RTL II-Doku-Soap „Mein Traumjob – Die Chance meines Lebens“ erhalten pro Folge drei Bewerber die Option auf ihre absolute Lieblingsstelle. Wir freuen uns auf die Sendung, immer spannend zu sehen, wie’s im TV wirkt :-).

Das Grand Hotel mit Familienkompetenz. 150 Jahre Feldberger Hof: Hotelgeschichte mit Happy End fĂŒr kleine GĂ€ste

„Der Feldberger Hof war 1993 ein typisches Hotel, es gab fĂŒr jeden etwas, aber fĂŒr niemanden etwas richtig“, erinnert sich der heutige Hotelbesitzer, Thomas Banhardt an die Zeit vor seiner Übernahme.

„Der Feldberger Hof war 1993 ein typisches Hotel, es gab fĂŒr jeden etwas, aber fĂŒr niemanden etwas richtig“, erinnert sich der heutige Hotelbesitzer, Thomas Banhardt an die Zeit vor seiner Übernahme.

Kaum vorstellbar, aber wahr: Das Familotel Feldberger Hof wird 150 Jahre. Das moderne Familienhotel auf dem höchsten Berg des Schwarzwaldes hat eine bewegte Geschichte zu erzĂ€hlen. Ja, liebe Kinder, hört mal her: Wo heute „Krabbelstube“, „Kinderwelt“ und „Wave-Club“ fĂŒr unbeschwertes UrlaubsvergnĂŒgen stehen, hat sich Ur-ur-ur-ur-Großvater einst bei der gleichen SchwarzwĂ€lder Gastlichkeit von den Strapazen der Postkutschfahrt erholt. Feldbergstraße und Höllentalbahn waren noch nicht gebaut, das Auto noch nicht mal erfunden.

Aber die ersten Touristen – meist adelige KurgĂ€ste aus Baden-Baden und Freudenstadt – suchten hier oben, auf 1.300 Metern Höhe, bereits die Abwechslung. Die sogenannten „Sommerfrischler“ waren von der Romantik beseelte Naturfreunde, deren AktivitĂ€ten und kurioses Nichtstun vom Gendarmen, dem Dorfpolizisten, misstrauisch beĂ€ugt wurden.

Weiterlesen