Neue GeschĂ€ftsfĂŒhrerin hat Großes vor mit dem Badischen Wein

bad_wein Zum 30.09.2016 ĂŒbergibt Sonja Höferlin (Bild links) die GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Badischer Wein GmbH an Christina Lauber.

Freiburg, den 07.09.2016. Die Sonnenstunden als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Badischen Weins sind fĂŒr Sonja Höferlin gezĂ€hlt. „Doch bis Oktober kommen da sicher noch einige zusammen.“ ergĂ€nzt die Frau, die seit sechs Jahren Kopf und Gesicht der Badischer Wein GmbH ist und ihr Amt Ende September an Christina Lauber ĂŒbergibt.

Positiv denken, optimistisch sein – typisch fĂŒr Höferlin. Was typisch fĂŒr ihre Nachfolgerin ist, werden die 158 Mitglieder der Badischen Weinwerbung ab 1. Oktober herausfinden. Eines wird sie auf jeden Fall mitbringen: frischen Wind. Lauber, derzeit noch als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin fĂŒr Marketing und Vertrieb bei der aquaRömer GmbH/Brunnen Union Göppingen aktiv, kennt sich aus in der GetrĂ€nkebranche. Ihr großes Netzwerk will sie nutzen, um den Badischen Wein weiter voranzubringen. Zwei große Themen hat sie im GepĂ€ck, die sie mit nach Baden bringt. Zum einen das Thema einer klar definierten Wertschöpfungsstrategie – als UnterstĂŒtzung der Winzerinnen und Winzer, um fĂŒr die hervorragenden Produkte adĂ€quate Preise zu erzielen. Zum anderen die kommunikative Ausrichtung auf die QualitĂ€t – die zahlreichen Sonnenstunden finden sich schließlich nicht nur in den Weinen selbst wieder, sondern auch auf dem Papier. Die Zuordnung zur Weinbauzone B, als einziges deutsches Weinbaugebiet und „wie die großen Franzosen!“ zeigt sich Lauber begeistert, solle als große Besonderheit Badens stĂ€rker herausgestellt werden. Die Leistung der Winzerinnen und Winzer zu betonen, die den Fokus auf Klasse statt Masse legen und das mit zahlreichen Auszeichnungen als richtige Richtung bestĂ€tigt bekommen: Darin sieht Lauber die kommunikative Aufgabe der nĂ€chsten Jahre.

Nicht Ă€ndern um des Änderns Willen

Lauber hat wĂ€hrend frĂŒherer Stationen unter anderem bei Teinacher Wasser und Wein harmonisch zusammengebracht und weiß, was es heißt, fĂŒr ein Naturprodukt zu arbeiten. Die Voraussetzungen Ă€ndern sich stĂ€ndig, es gilt, diesen Rhythmus mitzugehen. Genau das hat sie sich auch als neue GeschĂ€ftsfĂŒhrerin beim Badischen Wein vorgenommen. „Es geht nicht darum, jetzt alles umzuwerfen, Weihnachten etwas Neues zu bringen und damit auf die Nase zu fallen.“ Im Gegenteil. In Ruhe ankommen will sie, mit den Menschen sprechen, ihre Ideen und Gedanken kennenlernen und sie dann mitnehmen auf dem Weg nach vorn. „Nur, wer mitgenommen wird, will auch mitziehen.“ bringt sie ihre Philosophie auf den Punkt.

Die 49-JĂ€hrige freut sich auf die badische Sonne, das SonnenmĂ€nnchen, die sonnenverwöhnten Weine und ihre Erzeuger. Den strahlenden SympathietrĂ€ger kennt sie schon lange: „Das SonnenmĂ€nnchen begleitet mich seit meiner Kindheit, genauso wie die Badischen Weine selbst. Wohl auch, weil mein Vater als Architekt den Verwaltungssitz der Zentralkellerei Badischer Winzergenossenschaften ZBW (heute Badischer Winzerkeller Breisach) und das Hotel am MĂŒnster in Breisach verantwortet hat.“ Sie selbst ist zum Teil in Überlingen groß geworden, hat Winzer vom Bodensee in der Familie. Kurz: Der Badische Wein war schon immer ein Thema, und wird es ab Oktober im großen Stil. Die Reaktionen auf die neue Herausforderung, vor allem in ihrem noch wĂŒrttembergischen Umfeld? Durchweg positiv. Das passt gut in ihre PlĂ€ne, hat sie sich doch vorgenommen, aus dem Trenn- einen Bindestrich zu machen: „Baden-WĂŒrttemberg kann noch viel mehr fĂŒr seine wunderbaren Produkte tun. Der Badische Wein hat auch in WĂŒrttemberg Freunde!“

Heimat, Herz und Hand in Hand

Eine Freundin hat der Badische Wein lĂ€ngst auch in der scheidenden GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Höferlin gefunden. „Noch mehr, als ich es sowieso schon war“ ergĂ€nzt sie und fasst zusammen, was sie aus sechs Jahren Gebietsweinwerbung mitnimmt. „Menschen und Wein sind meine großen Lieben. Dass ich beides zusammenbringen und auf so vielfĂ€ltige und faszinierende Weise erleben durfte, ist sehr wertvoll fĂŒr mich.“ Vom Winzer in Gummistiefeln auf dem Traktor bis zum Chefredakteur im großen Berliner BĂŒro hat sie die unterschiedlichsten Charaktere getroffen und an einen Tisch gebracht. „Das war eine meiner Aufgaben. 2010 kam ich zum Badischen Wein, um die Gebietsweinwerbung zu konsolidieren und wieder enger zusammenzufĂŒhren, dafĂŒr zu sorgen, dass alle an einem Strang ziehen.“ Das hat sie geschafft, mehr noch: Höferlin hat die Weinwerbung gestĂ€rkt. Zu ihren Erfolgen – immer gemeinsam mit den Mitgliedern – gehören die umfassende Vernetzung in Form von Tourismus- und anderen Kooperationen, die Wiederbelebung der Badischen Weinstraße, die Nachwuchsförderung zum Beispiel mit der Generation Pinot, der Ausbau der Pressearbeit, die Belebung und VerjĂŒngung der Marke einhergehend mit einer komplett neuen, sonnigen Corporate Identity. Von Karlsruhe ist die GmbH unter ihrer FĂŒhrung nach Freiburg in den Breisgau umgesiedelt, zieht dort mitten im Herzen des badischen Weinbaus die FĂ€den der Kommunikation. Vieles ist seither gelungen, doch nicht alle selbstgesteckten Ziele hat sie erreicht. „Die Wertigkeit und die Wertschöpfung des Badischen Weins spĂŒrbar zu verbessern, das habe ich nicht in dem Umfang geschafft, wie ich es mir 2010 vorgenommen hatte“ zeigt sich Höferlin selbstkritisch. Damit gibt sie ihrer Nachfolgerin eine große Aufgabe in die Hand und bittet die Mitglieder um UnterstĂŒtzung: „Es ist an der Zeit, eine neue Ära mit neuem Gesicht zu beginnen. Die Arbeit nach innen ist getan, nun geht es an die Arbeit nach außen. Was jetzt gefordert ist, ist in den HĂ€nden von Christina Lauber bestens aufgehoben. Sie ist die Richtige, zu sagen und zu zeigen, wo der Weg hingeht und warum die Herkunft beim Wein so wichtig ist.“ Wo ihr eigener Weg hinfĂŒhrt, das verrĂ€t Höferlin noch nicht. „Ich habe viele Ideen, aber nichts davon ist bisher spruchreif.“

Was sie aber sagen kann und will, ist eine Ode an das sonnige Baden. „Wenn ich mit Journalisten durch die badischen Weinberge fahre und durch Freiburg spaziere, geht mir immer noch das Herz auf.“ Und ihre Nachfolgerin wird es zu schĂ€tzen wissen. Ihr Herz hat Lauber schließlich ein bisschen schon als Kind an Baden verloren. Ab Oktober entdeckt sie es wieder: in der badischen Herbstsonne und als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Badischer Wein GmbH.

Informationen zur Badischer Wein GmbH

Die Badischer Wein GmbH wurde 2009 gegrĂŒndet. Hervorgegangen ist sie aus der ehemaligen Weinwerbezentrale badischer Genossenschaften e. G., die seit 1952 Werbung fĂŒr badische Weine betreibt. Die Gesellschaft ist eine nicht auf Gewinn ausgerichtete Marketinggemeinschaft der badischen Weinerzeuger. Die Kosten fĂŒr MarketingaktivitĂ€ten werden auf freiwilliger Basis von den Mitgliedern getragen. Ziel der Werbegemeinschaft ist die Steigerung des Bekanntheitsgrades des Badischen Weins und die StĂ€rkung der Dachmarke, die fĂŒr Einzigartigkeit und Vielfalt, Lebensfreude und Genuss steht. Aktuell gehören 158 Winzergenossenschaften, WeingĂŒter und Weinkellereien zur Badischer Wein GmbH.

Medienkontakt

Badischer Wein GmbH
GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Sonja Höferlin
Basler Landstraße 28 b
79111 Freiburg

Telefon +49 761 89 78 47 84
Telefax +49 761 89 76 63 96

info@badischerwein.de,
www.badischerwein.de

RSPS Agentur fĂŒr Kommunikation GmbH
GeschĂ€ftsfĂŒhrer/in Rainer Schwarz, Dr. Anja Baumeister
Bei der Kirche 2
72074 TĂŒbingen

Telefon +49 7071 98 98 40
www.rsps.de
rsps@rsps.de

Badischer Wein GmbH und Badischer Weinbauverband e.V. engagieren PR-Team von RSPS

badischerIn Baden, dem sonnigsten Weinbaugebiet Deutschlands, stehen hochwertige Weine und die Menschen in und hinter den Reben im Mittelpunkt. Der Badischer Weinbauverband e.V. vertritt mit seinen rund 18.000 Einzelmitgliedern das drittgrĂ¶ĂŸte Weinbaugebiet Deutschlands und fungiert als Schnittstelle zwischen den heimischen Winzern, den Organen der Gesetzgebung, Verwaltung und Öffentlichkeit. Unter dem Slogan „Badischer Wein. Von der Sonne verwöhnt“ bewirbt die Badischer Wein GmbH als Gebietsweinwerbung die Weine aus dieser Region.

Um die Bekanntheit der badischen Weine zu steigern und die vielseitige Arbeit des Badischen Weinbauverbandes stĂ€rker in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern, haben die Badischer Wein GmbH und der Badischer Weinbauverband e.V. nun die Kommunikations-Agentur RSPS ins Boot geholt. Die TĂŒbinger PR-Experten ĂŒbernehmen fortan die klassische Presse- und Medienarbeit fĂŒr die Badischer Wein GmbH und kĂŒmmern sich um die Kommunikation der weinbaupolitischen Aufgaben des Badischen Weinbauverbandes.

Gemeinsame Philosophie

„RSPS verfĂŒgt nicht nur ĂŒber einschlĂ€gige Erfahrungen bei der Kommunikation von Weinthemen, sondern auch ĂŒber hervorragende Kontakte in die Redaktionen und zur Fachpresse. Ich freue mich schon auf viele spannende Medienberichte zu unseren badischen Weinen und die Maßnahmen, mit denen wir ihn in den Focus der Verbraucher rĂŒcken“, begrĂŒndet Sonja Höferlin, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Badischer Wein GmbH diese Entscheidung. „Die Agentur hat in der Vergangenheit nicht nur ein ausgezeichnetes GespĂŒr in der relevanten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bewiesen, wir teilen auch die gleiche Philosophie, bei der stets die Menschen im Vordergrund stehen“, ergĂ€nzt Peter Wohlfarth, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Badischer Weinbauverband e.V.

Die RSPS Agentur fĂŒr Kommunikation GmbH aus TĂŒbingen ist als Full Service Agentur spezialisiert auf Tourismus-PR bzw. Touristik-PR, Hotel-PR und kulinarische Themen. Arbeitsschwerpunkte sind Pressearbeit und Medienarbeit, Social Media Marketing, Corporate Publishing, Werbung und Media. Das Team um GeschĂ€ftsfĂŒhrer Rainer Schwarz und GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Dr. Anja Baumeister betreut rund 20 Etatkunden in der Tourismusbranche aus den Bereichen Destination, Hotellerie und Resorts, Gesundheitstourismus und VerbĂ€nde. GegrĂŒndet wurde die Agentur im Jahr 1997.

Kontakt Medien:
RSPS Agentur fĂŒr Kommunikation GmbH, Tourismus-PR und Hotel-PR, Bei der Kirche 2, 72074 TĂŒbingen, Telefon +49 (0)7071/98 98 40, rsps@rsps.de

Magdalena Malin ist 67. Badische Weinkönigin

Freiburg, den 11.06.2016. Magdalena Malin aus Meersburg ist neue Badische Weinkönigin. Seit 1950 treten Weinfrauen zur Wahl an, am heutigen 11. Juni wurde zum 67. Mal die Krone vergeben. FĂŒr ein Jahr ist die gewĂ€hlte Hoheit jetzt bei rund 200 Terminen an rund 200 Tagen als Botschafterin des Badischen Weins im Einsatz. UnterstĂŒtzt wird sie dabei von Nicole End aus Offenburg sowie Katharina Dier aus Bötzingen, die ebenfalls am heutigen Samstag als Badische Weinprinzessinnen im Rahmen der feierlichen Veranstaltung im Konzerthaus Freiburg gekĂŒrt wurden.

Als neue Botschafterin des Badischen Weinadels hat Magdalena Malin ihre erste Aufgabe bereits hinter sich gebracht. Mit Fachwissen hat sie ĂŒberzeugt, mit Charme und LiebenswĂŒrdigkeit geglĂ€nzt und mit viel Selbstvertrauen gezeigt, dass sie des Titels wĂŒrdig ist. „So ganz kann ich es noch nicht glauben. Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe und werde mit viel Engagement daran gehen, Baden und seine wunderbaren Weine den Weinfreunden ĂŒberall nĂ€herzubringen,“ zeichnet die spĂŒrbar motivierte Neu-Königin ihren Weg vor.

Weinnah sind alle Bewerberinnen, denn zur Wahl wird nur zugelassen, wer aus einer Winzerfamilie stammt oder eine weinspezifische Ausbildung bzw. ein entsprechendes Studium absolviert hat. In der ersten Runde hatte Magdalena Malin gemeinsam mit insgesamt fĂŒnf Kandidatinnen hinter verschlossenen TĂŒren ihr Bestes gegeben – doch nur drei haben es ins Finale geschafft. Im zweiten Wahlgang hat das Wahlgremium dann entschieden, welche der drei Kandidatinnen 67. Badische Weinkönigin wird.

Dabei konzentrierten sich die rund 30 Jurymitglieder – Vertreter aus Wirtschaft, Presse und Politik – nicht nur auf Fachwissen. In rund zehn Fragen zu Weinbau und Keller- und Weinwirtschaft, Weinrecht und Weinwerbung wurden die drei Weinfrauen unter die sprichwörtliche Lupe genommen. Geachtet hat die Jury parallel zu den Antworten auf Vortragsweise, Auftreten und den Gesamteindruck. Denn gefragt ist, wer als Sprecherin des Berufsstandes mit Köpfchen und Charisma den Badischen Wein in Baden, der gesamten Republik und im Ausland reprĂ€sentieren kann. Die Weinhoheiten 2016/2017 treten ab sofort ihr Amt an.

Was das bedeutet, davon können die scheidenden Weinhoheiten reichlich erzĂ€hlen. Isabella Vetter, die Krone, Amt und Verantwortung als Badische Weinkönigin 2015/16 nun abgegeben hat, resĂŒmiert: „Die Botschafterin fĂŒr Badischen Wein zu sein, bedeutete fĂŒr mich ein unfassbares, unvergleichliches und nie wiederholbares Jahr voller unvergesslicher Momente, die ich tief in meinem Herzen bewahren werde.“ Neben Vetter wurden heute auch Melissa FĂŒnfgeld und Annette Herbstritt mit großem Dank verabschiedet.

Bildunterschrift: Die strahlende Badische Weinkönigin 2016/2017 Magdalena Malin (Mitte) umrahmt von den Badischen Weinprinzessinnen Katharina Dier (rechts) und Nicole End (links).

Medienkontakt:

Badischer Weinbauverband, Merzhauserstraße 115, 79100 Freiburg, Tel. +49 (0)761/45910-0, Ansprechpartner: Peter Wohlfarth, www.badischer-weinbauverband.de

RSPS Agentur fĂŒr Kommunikation GmbH, Tourismus PR, Bei der Kirche 2, 72074 TĂŒbingen, Tel. +49 (0)7071 989840, Ansprechpartner: Rainer Schwarz, E-Mail: rsps@rsps.de, www.rsps.de