Lerch Genuss kündigt neues Hotelprojekt an: Eröffnung am 01.06.2018. Das Weitblick, spektakulär gelegen im Allgäuer Marktoberdorf

Das Weitblick Allgäu Hotel eröffnet im Sommer 2018.

Biberach, den 12.01.2017. Nach den handfesten Expansionen der letzten Jahre hat die Genussunternehmerfamilie Lerch jüngst den Grundstein für ein weiteres erfolgversprechendes Vier-Sterne-Hotel in aussichtsreicher Alleinlage gelegt: „Das Weitblick Allgäu“ wird das neue Domizil heißen und da die Lerchs gerne halten, was sie ihren Gästen versprechen, ist der Name des Hauses in jeder Hinsicht Programm.

Auf 760 Metern Höhe übernimmt das Genussunternehmen in der Allgäuer Gemeinde Marktoberdorf ein Haus, das den Weitblick in die Welt in alle Bereiche des Hotellebens integriert – von den 99 durchdachten Gästezimmern über das Weitblickrestaurant mit bodentiefen Fenstern und Alpenpanorama bis in den multifunktionalen Tagungs- und Veranstaltungsbereich. Auch der 2000-Quadratmeter SPA mit Saunalandschaft und großzügigem Außenpool holt das Außen gekonnt ins Innen und für Events und Festivitäten im Allgäuer Chic wird es ein modernes Stadl mit Showküche und Verbindungsgang zum Haupthaus geben. Der Spatenstich für die neue Genussunternehmung erfolgte bereits im Dezember im Beisein der Investoren Gerhard Breher und Manfred Rietzler sowie Staatssekretär Franz Josef Pschierer aus dem Bayerischen Wirtschaftsministerium und Landräten Maria Rita Zinnecker. Die Eröffnung ist am 01.06.2018.

Die Ausrichtung des jüngsten Projekts ist im Lerch Genussunternehmen wohlerprobt: Wie schon das erfolgreiche Panoramahotel Oberjoch wird Das Weitblick ein Hotel in einzigartiger Lage sein, so persönlich und individuell gestaltet, dass Genuss- und Wellness-affine Reisende sich rundum wohlfühlen. Zugleich sind Größe und technische Ausstattung prädestiniert für Firmen- und Gruppenbuchungen. Diese Verschmelzung von Individualismus, Komfort und Funktionalität zieht sich, wie der befreiende Alpenblick, durch alle Bereiche des neuen Hauses. So ist das Raumkonzept der 99 zeitgemäßen Gästezimmer auf praktischen Komfort ausgelegt, der mit maßgeschneiderten Serviceleistungen ergänzt werden kann. Da sind ein heller Arbeitsplatz und kostenfreies WLAN ebenso selbstverständlich, wie komfortable Bäder und reichlich Raum für die persönliche Entspannung. Das Design spielt auch hier stimmungsvoll mit dem Thema „Weitblick in die Welt“ und versprüht, dank lokaler Einflüsse, alpine Gemütlichkeit.

Neben dem modernen, offen gestalteten Weitblick SPA mit Außenpool und Fitnesszentrum, gilt auch der Gastronomie des neuen Hauses ein besonderes Augenmerk. Zwei aussichtsreiche Restaurants und eine Skyline-Bar mit Dachterrasse werden die Gäste ab Frühsommer 2018 mit Lerch’schen Finessen verwöhnen. Die Ausrichtung der Küche ist zum einen international, mit Blick in die Welt, zum anderen stark lokal verortet, wobei regionalen und biologisch erzeugten Produkten konsequent der Vorzug gegeben wird. Passend hierzu wird im Weitblick ein „Grüner Lebensstil“ gepflegt, denn weitsichtiges Handeln bezieht, getreu der Lerch Genussphilosophie, auch den schonenden Umgang mit Ressourcen ein: Strom wird aus alternativen Quellen bezogen, engagierte Programme zur Müllvermeidung werden eingesetzt und Gäste, die ihr Auto gerne stehen lassen, können auf modernste E-Bikes zurückgreifen.

Der Tagungs- und Veranstaltungsbereich des Weitblick kommt mit fünf hochmodernen Räume für bis zu 250 Personen daher, deren clevere Einrichtung und wandelbare Atmosphäre sich je nach Bedarf anpassen lässt – von kreativ und konzentrationsfördernd bis festlich und edel. Für Meetings und Events mit Lokalkolorit empfiehlt sich derweil das ans Hotel angeschlossene Stadl. Ebenso wie der Tagungsbereich wird das Stadl von der anspruchsvollen Weitblick-Küche beliefert, die jeder Veranstaltung, ob privat oder geschäftlich, den passenden kulinarischen Rahmen verleiht.
Aktuelle Informationen und Hintergründe zum Lerch Genussunternehmen unter www.lerch-genuss.de.

Bildunterschrift: (v.l.n.r.) Landtagsabgeordnete Angelika Schorer, Architekt Gerhard Füß, Staatssekretär Franz Josef Pschierer, Investoren Gerhard Breher und Manfred Rietzler, Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell, Landrätin Maria Rita Zinnecker, Kevin Breher (BreFa), Thomas Lerch, Julia Lerch und Anna Zielke vom Lerch Genussunternehmen und BreFa Bauleiter Markus Wölfle beim Spatenstich des neuen Lerch Hotelprojekts Das Weitblick
Text- und Bildabdruck honorarfrei.

Pressekontakt:
RSPS Agentur für Kommunikation GmbH
Rainer Schwarz
Bei der Kirche 2
72074 Tübingen
E-Mail: rsps@rsps.de
Tel.: +49 (0)7071 – 98 98 40

Lerch Genussunternehmen
Nathalie Mohrmann
Jordanbad 7
88400 Biberach
E-Mail: n.mohrmann@jordanbad-parkhotel.de
Tel.: +49 (0)7351 – 34 34 87

ADFC zeichnet Qualitätsradrouten in Oberschwaben aus

ADFC zeichnet Qualitätsradrouten in Oberschwaben aus.

Der Donau-Bodensee-Weg und der Oberschwaben-Allgäu-Weg zählen längst zu den abwechslungsreichsten Radrouten Süddeutschlands. Beide Wege beginnen in Ulm und führen auf insgesamt 500 Kilometern Länge durch sanfte Hügellandschaften zu den Sehenswürdigkeiten der Oberschwäbischen Barockstraße, schlängeln sich durch liebevoll restaurierte, fachwerkgesäumte Altstadtstraßen und führen vorbei an zahlreichen Thermalbädern. Es gibt so viele Kultur- und Naturschätze zu erkunden, dass eine einzige Radtour oder ein einmaliger Ausflug mit dem E-Bike nicht ausreicht, um die gesamte Schönheit der beiden Fernradwege zu erfassen.

Jetzt hat auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) – mit rund 145.000 Mitgliedern die weltweit bedeutendste Interessensvertretung für Fahrradfahrer – die Qualität beider Strecken honoriert und den Donau-Bodensee-Weg sowie den Oberschwaben-Allgäu-Weg mit vier von fünf möglichen Sternen ausgezeichnet. Als Basis für die Klassifizierung diente ein bundesweit einheitlicher Kriterienkatalog, der die Segmente Wegweisung, Oberfläche und Sicherheit umfasst. Darüber hinaus wurden verschiedene Serviceleistungen wie radfahrerfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten und das gastronomische Angebot bewertet. „Durch die Vier-Sterne-Klassifizierung stechen der Donau-Bodensee-Weg wie auch der Oberschwaben-Allgäu-Weg aus der Masse der über 250 Radfernwegen in Deutschland hervor“, weiß Dr. Gudrun Zühlke, Landesvorsitzende des ADFC Baden-Württemberg. „Davon profitiert nicht zuletzt der Tourismus in der Region. Insgesamt sind derzeit 52 Radfernwege in Deutschland, Österreich und Dänemark vom ADFC ausgezeichnet.“

Beide Touren werden in der 84 Seiten starken Broschüre „Radwege zwischen Donau und Bodensee“ der Oberschwaben-Tourismus GmbH bis ins Detail beschrieben. Es gibt viele nützliche Tipps zu den Routen und Karten, die einen Überblick über Etappenlänge und Steigungen geben. Dazu informieren kurze Texte über Sehenswürdigkeiten, Städte und Landschaft. Ein Gastgeberverzeichnis für Unterkünfte an den Strecken, Radserviceangebote und Anschlussmöglichkeiten an andere Radwege komplettieren die radlerfreundliche Broschüre. Diese ist bei der Oberschwaben-Tourismus GmbH kostenfrei erhältlich und steht im Internet unter www.oberschwaben-tourismus.de zum Gratisdownload bereit.

Weitere Infos: Oberschwaben-Tourismus, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried, Tel.: +49 (0)7583/331060, www.oberschwaben-tourismus.de

Medienkontakt: RSPS Agentur für Kommunikation GmbH, Bei der Kirche 2, 72074 Tübingen, Telefon +49 (0) 7071/98 98 40

Frauen in Führung

Immer mehr junge weibliche Kräfte in der Hotellerie und Gastronomie wirken in Führungspositionen und setzen ihr erlerntes Wissen engagiert um. Hier im Bild: Anna Zielke (Stellv. Geschäftsführerin Panoramahotel Oberjoch, Bild links), Rainer Schwarz (PR-Agentur RSPS) und Julia Lerch (Geschäftsführerin Panoramahotel Oberjoch, Bild rechts).

Immer mehr junge weibliche Kräfte in der Hotellerie und Gastronomie wirken in Führungspositionen und setzen ihr erlerntes Wissen engagiert um. Hier im Bild: Anna Zielke (Stellv. Geschäftsführerin Panoramahotel Oberjoch, Bild links), Rainer Schwarz (PR-Agentur RSPS) und Julia Lerch (Geschäftsführerin Panoramahotel Oberjoch, Bild rechts).

Frauen in Führung? Und wie! Besser als die Männer? Nun –  das ist nicht die Frage. Ich denke, es gibt hervorragende Führungskräfte bei beiden Geschlechtern. Was ich allerdings beobachte, gerade in Hotellerie und Gastronomie, ist, dass immer mehr junge weibliche Kräfte in Führungspositionen wirken und ihr erlerntes Wissen engagiert umsetzen. Das finde ich gut und das tut der Branche gut.

Weiterlesen

Panoramahotel Oberjoch im Allgäu beauftragt RSPS mit Online-Marketing

Das Panoramahotel Oberjoch im Allgäu beauftragt RSPS mit Online-Marketing.

Das Panoramahotel Oberjoch im Allgäu beauftragt die Hotel-PR Agentur RSPS aus Tübingen mit Online-Marketing.

Um seine Angebote in Zukunft noch zielgerichteter und effizienter im Web zu platzieren setzt das Panoramahotel Oberjoch ab sofort auf Online-Marketing von RSPS. Das Aufgabenspektrum der Tübinger Hotel PR-Agentur umfasst unter anderem die Pflege der wichtigsten Buchungs- und Bewertungsportale, die Entwicklung und Abwicklung von Google-AdWord-Kampagnen sowie den Dialog mit Fans und Freunden in den sozialen Netzwerke des Web 2.0 und über den hauseigenen Newsletter.

„Eingebettet in die malerische alpine Landschaft des Oberallgäus mit ihrer romantischen Natur und der sprichwörtlich guten Luft verfügt das Panoramahotel Oberjoch bereits aufgrund seiner Lage über beste Voraussetzungen, um seinen Gästen einen gelungenen Urlaub und erholsame Tage zu bereiten“, weiß Julia Lerch, Geschäftsführerin des Vier-Sterne-Superior-Hauses. „Unsere gehobene Gastronomie und die beeindruckende Vielfalt unseres Alpin SPAs mit 3.000 Quadratmetern Fläche machen den Aufenthalt im Panoramahotel Oberjoch zum unvergesslichen Erlebnis. Wir wissen um unsere Stärken und freuen uns, mit RSPS einen erfahrenen Partner gefunden zu haben, der es versteht, unsere Angebote in die Sprache des World Wide Web zu übersetzen und auf diese Weise noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Wir sind uns sicher, gemeinsam mit RSPS viele neue Gäste von der Schönheit des Allgäus und der Attraktivität unseres Hauses überzeugen zu können.“

Mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 15 Millionen Euro ist das im Herbst 2012 in Bad Hindelang-Oberjoch eröffnete Panoramahotel Oberjoch eines der größten Hotel-Bauprojekte im Oberallgäu. Das Vier-Sterne Superior Haus verfügt über 113 großzügige Zimmer und Suiten mit 270 Betten. Die Küche des Hauses setzt auf frische und überwiegend regionale Produkte aus heimischer, biologischer Produktion. Dabei spielen der Slow Food- und der Fair Trade-Gedanke eine zentrale Rolle. Seinen Tagungs- und Businessgästen bietet das Panoramahotel Oberjoch vier Veranstaltungs- und Tagungsräume sowie drei Besprechungsräume mit modernster technischer Ausstattung.

Die RSPS Agentur für Kommunikation GmbH aus Tübingen ist als Full Service Agentur spezialisiert auf Tourismus PR bzw. Touristik PR und Hotel PR. Arbeitsschwerpunkte sind Pressearbeit und Medienarbeit, Online-Marketing, Corporate Publishing, Werbung und Media. Das Team um Geschäftsführer Rainer Schwarz und Geschäftsführerin Dr. Anja Baumeister betreut rund 20 Etatkunden in der Tourismusbranche aus den Bereichen Destinationen, Hotellerie und Resorts, Gesundheitstourismus und Verbände. Gegründet wurde die Agentur im Jahr 1997.

Das Panoramahotel Oberjoch im Internet: www.panoramahotel-oberjoch.de

 

 

 

Barfuss-Saison 2013 in den Bergen eröffnet :-)

Tourismus PR

Meine persönliche Barfuss-Saison in der Bergen eröffnet.

Aus Rainer’s kleinem Reisetagbuch. Letztes Jahr habe ich meine persönliche Barfuss-Saison erst Ende April eröffnet. In der wunderschönen Südsteiermark.

Dieses Jahr hab ich das Ereignis vorgezogen. Bei meinem Aufenthalt im Panoramahotel Oberjoch im Allgäu im Rahmen von Tourimus-PR-Recherchen, letzte Woche, stand auch ein Ausflug ins Tannheimer Tal zum Neunerköpfle auf dem Programm. Denn vom Hotel aus lassen sich viele tolle Ziele in der ganzen Region sehr gut und schnell erreichen.

Nach dem Aufstieg (ja, ja… ich geb’s ja zu – mit der Gondel), beim CHILLEN oben an der Hütte, dachte ich mir, was kann es schöneres geben als jetzt den Schnee unter den Füßen zu spüren und diesen ein wenig Abkühlung zu gönnen. Lang hab ich’s nicht ausgehalten, ist schon ziemlich kalt und dennoch: einfach ein tolles Gefühl, an dem sicher auch Sebastian Kneipp seine Freude gehabt hätte.

Mein Fazit: Ab und an die Welt barfuss entdecken tut gut.

Ihr und Euer, Rainer