Zu Gast bei Simon Tress am Chefs Table. Nicht nur was f√ľrs Ego ;-).

RSPS_Rose_Ehestetten_Tress

Und klar, es ist doch auch was f√ľrs Ego. Hallo :-), essen in der ersten Reihe, quasi direkt am Herd in der K√ľche, am Chefs Table. Bei Simon Tress, unserem Bio-Kochhelden von der Schw√§bischen Alb aus der Rose in Ehestetten. Der mit seiner Familie, seiner Mutter und seinen drei Br√ľdern, zudem noch mega erfolgreich in ganz Europa Biosuppen und Biosalate in Demeter-Qualit√§t produziert und vertreibt (http://www.tress-gastronomie.de/bio-manufaktur/).

So live, das hast du nicht alle Tage. Und was du auch nicht alle Tage hast, ist einen wirklichen Eindruck davon, was in einer K√ľche so alles passen muss, damit das Essen perfekt auf den Tisch kommt. Und wenn du mal so zwei, drei Stunden im Epizentrum verbringst, da siehst du dann vollkommen ungeschminkt hinter die Kulissen. Und ich sehe den Einsatz, den Flei√ü, den Respekt im Team untereinander, aber auch den kritischen Blick, ob alles passt, und den Druck, alles auf den Punkt fertig zu bekommen.

Doch ich nehme vor allem die Liebe zu den Zutaten, zum Gericht, das dem Gast Freude bereiten soll, in der Hoffnung, dass dieser es auch wertsch√§tzt, wahr. Und ich f√ľhle den Respekt der K√∂che vor dem Tier, dem Gesch√∂pf, das sein Leben f√ľr unsere Ern√§hrung hingibt. Das alles hat mich beeindruckt und ziemlich geerdet. Danke, Simon, f√ľr diese wundervolle Gelegenheit!

Herzlichst, Ihr und Euer Rainer

#denkst Du nur, oder handelst Du auch?

Die erste #denkst Familienbloggerkonferenz, gelungener Auftakt!

Fragte ich mich, dachte ein wenig nach, handelte dann doch und fuhr zusammen mit #Familotel auf die #denkst, besser gesagt die #denkst16. Die erste #denkst Familienblogger-Konferenz in N√ľrnberg. Organisiert von Sven Trautwein und Susanne Hausdorf. Und? JA, hat sich voll gelohnt! √úber 100 Familienbloggerinnen und Familienblogger waren da, spannende Panels gab es zu verfolgen, und es gab Zeit zum Kennenlernen und zum Austausch. Viele hatten ihre Kinder dabei, und so war das Ganze irgendwie auch wie ein gro√ües Familientreffen. Und am Ende: neue Freunde gefunden :-), Kooperationen vereinbart ‚Äď und einige sehen wir wieder, juchuuuu, auf unseren Pressereisen.

Und hier noch ein wenig zur #denkst http://denkst.net/eindruecke-der-denkst16/

Herzlichst, Ihr und Euer, Rainer

Der SWAG im Himmelreich des Barock

Die Oberschwäbische Barockstraße feiert in 2016 ihr 50jähriges Jubiläum.

Sie ist 760 km lang, umfasst vier Routen und √ľber 50 Erlebnisstationen – die Oberschw√§bische Barockstra√üe. 2016 feiert sie ihr 50-j√§hriges Bestehen und geh√∂rt damit zu Deutschlands ersten Ferienstra√üen. Wer sich auf eine Reise entlang der Oberschw√§bischen Barockstra√üe begibt, dem erlaubt sie allerorten einen immer neuen Blick auf die Besonderheiten dieser Route: Kl√∂ster, Abteien und Kirchen, prunkvolle Schl√∂sser und Adelssitze. Eine ausgepr√§gte barocke Landschaft geh√∂rt ebenso dazu, wie der Klang der barocken Orgeln, K√∂stlichkeiten barocker Tafeln mit einem k√ľhlen Bier und eine ganz besondere oberschw√§bische Lebensart – die Menschen genie√üen ihr Leben nach barocker Art. Auf der CMT haben wir mit den Touristikerinnen der Oberschwaben Tourismus schon mal den barocken SWAG vorgef√ľhlt. Das prunkt voll :-).

Auf Reisemobil-Roadtrip durch Oberschwaben

Auf Pressereise mit dem Wohnmobil durch Oberschwaben.

Vom 10.09. bis 13.09.2015 waren wir im Rahmen unserer Tourismus Pressereise unterwegs auf einem Reisemobil-Roadtrip durch Oberschwaben – der Wiege des Reisemobils.

Die meisten Innovationen auf dem Reisemobilmarkt kommen seit Anbeginn des mobilen Reisens aus Baden-W√ľrttemberg, genauer gesagt aus Oberschwaben. Die Region ist die Heimat von Pionieren wie Erwin Hymer und Arist Dethleffs. Hier wurde 1961 das erste Reisemobil entworfen und auch heute gilt die Region im S√ľden Deutschlands als besonders reisemobilfreundlich. In Bad Waldsee nahmen wir unser Hymer-Reisemobil f√ľr die Zeit der Pressereise in Empfang. Und dann ging es auch schon los – auf Entdeckungsreise durch die Reisemobilregion Oberschwaben. Angefangen mit einem Blick aus dem Caravan-Fenster in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Reisens ohne feste Unterkunft im Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee.

Vermutlich liegt es nicht nur am touristischen Reiz, sondern auch an den Reisemobil-Herstellern der Region, dass Oberschwaben eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur f√ľr Reisemobil-Urlauber hat. Fast jeder Ort und jede der vielen Sehensw√ľrdigkeiten hat einen oder mehrere Stellpl√§tze in n√§chster N√§he. Wir d√ľsten vorbei – WAREN FREI, HATTEN UNSER HAUS DABEI ūüôā – an historischen St√§dten, barocken Kirchen, Kl√∂stern und Burgen, Freilichtmuseen und der an gesch√ľtzten Moorlandschaften und Thermalvorkommen reichen Landschaft. Die Stellpl√§tze pr√§sentieren sich von einfachen, zentrumsnah gelegenen Parkpl√§tzen √ľber idyllisch gelegene Reisemobilh√§fen mit allem Komfort bis hin zu gro√üz√ľgigen, campingplatzartigen Anlagen.

Und wie zu sehen ist, wir sind im Handumdrehen zu echten Fans des Reisens auf vier Rädern geworden.

Weinselige Geschichten in der Weinregion Bodensee

Der Bodensee ist auch ein Paradies f√ľr Weinkenner, wie wir auf unserer Pressereise "Weinselige Geschichten am Bodensee" vom 262. bis 28. Juni 2015 selbst genie√üen durften.

Der Bodensee, mit seinen Anrainern Deutschland, √Ėsterreich, Schweiz und Liechtenstein, stellt seinen Wein ins Rampenlicht: Seit 2014 wird in der ‚ÄěWeinregion Bodensee‚Äú die Tradition und Kultur der Winzer rund um das beliebte Urlaubsziel gemeinsam vermarktet. In l√§nder√ľbergreifender Zusammenarbeit zwischen Winzern und Tourismus macht das Projekt Urlaubsg√§ste auf die Aktionen und Angebote der Winzer vom Bodensee aufmerksam. Denn die Weinbauern und ihre malerischen Weinberge pr√§gen nicht nur optisch die Seeregion.

Die besten Weine vom See ‚Äď M√ľller-Thurgau und Blauburgunder gedeihen hervorragend auf den eiszeitlichen Molassefelsen, dem Mor√§nenschotter rund um den See und auf den Schwemmsandb√∂den entlang des Rheins. Die unterschiedlichen Terroirs teilen sich das milde, ausgleichende Seeklima und den Einfluss der nahen Alpen. Ein Spannungsverh√§ltnis, das so unterschiedliche wie charakteristische Weine entstehen l√§sst: samtig-feurige, lebhaft-fruchtige oder filigran-elegante Weine gedeihen am Bodensee. Die Winzer halten sich an traditionelle Bodensee-Rebsorten, bauen aber auch Wei√ü-, Grauburgunder, Chardonnay und Sauvignon Blanc an oder experimentieren mit pilzresistenten Neuz√ľchtungen wie Johanniter und Solaris. Bei aller Weinbautradition bleibt am Bodensee alles stets in Bewegung.

Urlaub beim Winzer? Ein Tag im Weinberg? Oder auch einfach nur der passende Bodensee-Wein zu Bodensee-Fisch und regionalen Spezialitäten? Die Angebote der Winzer am Bodensee sind so vielfältig wie ihre Weine. Erklärtes Ziel der Weinregion Bodensee ist es, dass kein Urlaubsgast mehr am Bodensee-Wein vorbei kommt. Wer durch die Weinberge radelt, den Blick von den Hochwachten schweifen lässt oder vom See aus mit einem Glas Wein in der Hand auf die sonnenbeschienenen Rebhänge blickt, der genießt Bodenseefeeling pur.

Unser Geheimtipp, leider nur auf Anfrage: Bodenseewein-Probe, barfu√ü, am Bodenseeufer mit den Winzern rund um Nonnenhorn am Seeufer des Weingutes von Peter Hornstein. F√ľr die unvergessliche Bodenseele.

Proud To Be Loud. Mit unserem RSPS-Team, neu im Bilde

Das Tourismus PR und Hotel PR Team der RSPS Agentur f√ľr Kommunikation GmbH aus T√ľbingen.

Ja, Proud To Be Loud. Laut im Sinne, dass wir uns freuen f√ľr unsere Kunden das beste Ergebnis in allen Tourismus PR und Hotel PR Fragen zu erzielen. Und dabei ebenso empatisch und sensitiv zu sein. In der Agentur und ausserhalb der Agentur. Das spornt uns alle, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Gesch√§ftsf√ľhrung, jeden Tag ein bisschen mehr an und macht uns jeden Tag noch mehr Freude an der Arbeit. Ja, wir sind stolz auf unser Team und das was wir bewegen. Jeden Tag.

Herzlichst, Ihr und Euer, Rainer

Du bist die Kunst in Bad Schussenried

du_bist_die_kunstNeulich in Bad Schussenried am Wegesrand entdeckt. Im Rahmen einer Tourimus Pressereise f√ľr die Schw√§bische B√§derstra√üe durch Oberschwaben besuchen wir das Klostermuseum in Bad Schussenried. Drau√üen schon ein Plakat, das neugierig macht auf die Ausstellung Du bist die Kunst! Faszinierende Mitmach-Illusionen aus China. Ich bin die Kunst, yeah :-). Drinnen dann einzigartige Werke, in denen ich mich selbst in verschiedenen Szenen in Szene setzen kann. Ich kann einen Tiger k√ľssen, finde mich im Dino-Maul wieder, bekomm pl√∂tzlich Engelsfl√ľgel, oder bin Gejagter inmitten eines Horror-Szenarios. √úber 20 Motive warten darauf von mir entdeckt und erlebt zu werden. Hm, mit Kunst hatte ich bisher nicht allzuviel am Hut. Doch diese Ausstellung weckt in mir die Lust auf mehr. Teil eines Werkes zu sein, √∂ffnet etwas in mir, versetzt mich leichter in die Lage zu verstehen, was der K√ľnstler mir sagen will, was ich verstehen, f√ľhlen oder mitnehmen kann. Mein pers√∂nliches Fazit: Besuchen lohnt sich auf jeden Fall – schon alleine wegen der genialen Fotomotive.

Herzlichst, Ihr und Euer, Rainer

Pressereise mit AHA-Erlebnis

Mit einem winkendschallenden "AHA" Ruf (-: klingt so - Ahaaaaaaa ‚Äěsmile‚Äú-Emoticon aus Bad Waldsee w√ľnschen wir eine gl√ľckselige Fasnet von unserer n√§rrischen Pressereise durch Oberschwaben. Mit einem winkendschallenden „AHA“ Ruf (-: klingt so – Ahaaaaaaa aus Bad Waldsee w√ľnschen wir eine gl√ľckselige Fasnet von unserer n√§rrischen Pressereise durch Oberschwaben.

Auch ein Fasnetsmuffel wie ich kommt durch drei Tage Fasnet in Oberschwaben auf Touren und den Geschmack, legt sich ne LilaBlondRosa-Per√ľcke zu, noch ein passendes Hemd obenauf und rockt mit einer wilden ūüôā Horde Journalistinnen und Journalisten im Rahmen einer Tourismus PR Pressereise durch das Oberland. Ein AHA-Erlebnis in doppelter Hinsicht, denn in Bad Waldsee begr√ľ√üen sich die Narren mit einem winkendschallenden „AHA“ Ruf, klingt so – Ahaaaaaaa.

Herzlichst, Ihr und Euer Rainer

 

AlberICH mach Urlaub auf der Schwäbischen Alb

AlberICH... mach Urlaub auf der Schwäbischen Alb.

AlberICH… mach Urlaub auf der Schw√§bischen Alb.

Ich geb es ja zu, ich √ľberlegte immer, was wohl alle so toll an einem Maskottchen f√§nden. Klarer geworden ist es mir in diesen Tagen auf der CMT. Es geht um Identit√§t. Um Ankommen und Angenommensein und auch um Heimat, was und wo auch immer das f√ľr jeden Einzelnen ist. F√ľr mich ist dies vorallem auch der Platz, an dem ich lebe, und das ist die Schw√§bische Alb, hier bin ich geboren, hier komme ich her. All meine Erinnerungen aus der fr√ľhen Kindheit und der Jugendzeit bis heute beginnen, von der Verortung her, hier.

Im Rahmen unserer Tourismus-PR-T√§tigkeit vertreten wir zahlreiche Regionen und tun dies f√ľr jede Einzelne mit Herzblut. Doch die eigene Heimat, das ist schon etwas Besonderes. Und da spazier‚Äô ich also auf der CMT √ľber den Stand unseres Kunden und seh‚Äô unser Maskottchen, den Alberich, der ja f√ľr sich auch noch eine besondere Geschichte hat:

Seine Ahnentafel reicht 35.000 Jahre zur√ľck. Sein Vorfahr, der ‚ÄěL√∂wenmensch‚Äú, den hat ein gro√üartiger Eiszeitk√ľnstler geschaffen, geschnitzt aus dem Sto√üzahn eines jungen Mammuts. Und zusammen mit seiner Ur-Ur-Gro√ütante, der ‚ÄěVenus vom Hohle Fels‚Äú, sind die beiden die bis heute √§ltesten Kunstwerke der Menschheit weltweit.

Spontan dr√ľck‚Äô ich Alberich, den sympathisch l√§chelnden L√∂wen, und mir wird pl√∂tzlich bewusst, wie mich 1000 Gedankenverbindungen an meine Heimat einholen und umarmen und ich sp√ľre, das ist ein sehr emotionaler Moment, transportiert von einem St√ľck Stoff, einem Maskottchen, und doch werden f√ľr mich in diesem Augenblick gro√üe Momente transportiert mit vielen gl√ľcklichen Erinnerungen und Eindr√ľcken.

Herzlichst, Ihr und Euer Rainer

Like Spiderman over Berlin. Oder Base Flying vom Park Inn Hotel

Als besondere touristische Attraktion bietet das Park Inn Hotel am Alexanderplatz in Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Team von Jochen Schweizer, ein Base Flying Erlebnis der Extra-Klasse an. 125 Meter im freien Fall – einfach nur WOW.